Bürgerbündnis Kanal / Entsorgung Simmerath e.V.

Aktuelles



Bitte neue Anschrift beachten:


Bürger-Bündnis Kanal / Entsorgung Simmerath e.V.
Clara-Viebig-Str. 28
52152 Simmerath
oder
BBKE-Simmerath
Postfach 1127
52147 Simmerath
Tel. 02473/ 8188


E i n l a d u n g zur Mitgliederversammlung 2018 am Donnerstag, 26. April um 19.00 Uhr in die Jägerstube nach Strauch


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder und Mitstreiter für "bezahlbares Abwasser",

hiermit laden wir Sie sehr herzlich zur Mitgliederversammlung des BBKE Simmerath ein.



Als Tagesordnung schlagen wir vor::

TOP 1 Begrüßung und Feststellung der Beschlußfähigkeit TOP 2 Auflösung des BBKE

Mit freundlichen Grüßen
Geschäftsführer
K.Lotze

Mit freundlichen Grüßen,

Karlheinz Lotze
Clara-Viebig-Str. 28
D-52152 Simmerath
Tel. +49 2473 / 8188
Fax +49 2473 / 8131
karlheinz.lotze@t-online.de


N A C H R U F Claus Brust


Die BBKE-Bürger-Bündnis Kanal/Entsorgung Simmerath e.V. trauert um ihr
Vorstandmitgleid Claus Brust

Herrn Claus Brust verstarb am Montag, den 25. April 2016.

Bereist seit Gründung der BBKE in 1993 setzte er sich mit voller Tatkraft als sachkundiger Berater für den kampt um soziale Gebühren, wie "bezahlbares Abwasser" und Erhalt einer lebenswerten Umwetl ein.

In stiller Trauer nehmen wir Abschied von Claus Brust und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Seiner Frau Birgitt und seiner Familie gilt unser Mitgefühl.

gez. Vroni Wilden
1. Vorsitzende


Weihnachtsgrüße


Das BBKE wünscht seinen Mitgliedern und allen Bürgern ein frohes,
besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes und friedliches Neues Jahr 2016.

Der Vorstand.

N A C H R U F


Mit großer Anteilnahme bedauern wir vom BBKE-Bürger-Bündnis Kanal/Entsorgung Simmerath e.V.
den Heimgang unseres Gründers und langjährigen Ehrenvorsitzenden

HERRN JOSEF MAY

Das BBKE verliert mit Josef May einen wertvollen Menschen und sachkundigen Mitstreiter.
Gründer und Initiator im Kampf um Umweltschutz, "bezahlbares Abwasser" und soziale Gebühren
für Abfall und Müll für unsere Bürger in Simmerath.

Wir nehmen Abschied von Josef May.

Das BBKE wird im stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Den Angehörigen gilt ebenso unser Beileid und Dank.

Der Vorstand.

E i n l a d u n g zur Mitgliederversammlung 2015 am Donnerstag, 03. Dezember um 19.00 Uhr im Hotel zur Post in Simmerath


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder und Mitstreiter für "bezahlbares Abwasser",

hiermit laden wir Sie sehr herzlich zur Mitgliederversammlung des BBKE Simmerath ein.



Als Tagesordnung schlagen wir vor::

TOP 1 Begrüßung und Feststellung der Beschlußfähigkeit TOP 2 Berichte:


°Bericht des Vorstands,
°Bericht des Kassierers
°Bericht der Kassenprüfer
°Nachwahl Schriftführer
°Nachwahl Kassierer
°Satzungsänderung (siehe unten)
°Bericht Großveranstaltung Dülmen
°Fragen und Verschiedenes

Die Satzungsänderungen betreffen die § 10,14 und 17: Wahlen der Beisitzer, Personalunion, 7 Tage Zeit zur Einberufung der jähr- lichen Mitgliederversammlung und der Außerordendlichen Mitglie-derversammlung. Die Anträge werden im Versammlungsraum ausgelegt.

Über die gut besuchte Großveranstaltung der 82 Bürgerinitiativen in NRW gegen die"Dichtheitsprüfung/Funktionsprüfung"am 31.10.2015 in Dülmen wird in der Mitgliederversammlung berichtet und mit den Teilnehmern diskutiert werden. "Diese Funktions/Dichtheitsprüfung ist noch lange nicht vom Tisch, auch wenn viele Hausbesitzer das meinen. Diskussionsbedarf gibt es mehr als genug. Deshalb ist unser Bericht für alle interessierten Personen die ideale Plattform zur Information, gerade, weil sich am 31. Oktober auch die Sprecher fast aller im Landtag vertretenen Parteien zum Thema äußerten, sagte Uwe Gellrich aus Heek".
Die Mitglieder des Landtags NRW ihrer Partei bezogen Stellung zur Dichtheitsprüfung Norbert Meesters,(SPD), Josef Hovenjürgen (CDU), Hans-Jörg Rohwedder (Die Piraten), (Henning Höne (FDP) war leider erkrankt), vom Ausschuß Klimaschutz, Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Ebenso nahm aus Sicht des Bundes Hubertus Zdebel (Die Linke) Bundestagsmitglied, Mitglied im Ausschuß Umwelt, Naturschutz, Bau-u.Reaktor-Sicherheit Stellung.

Prof. Hartmut Hepcke, Fachhochschule Münster, nahm zu den Wider- sprüchen aus fachlicher Sicht Stellung und erklärte sie für weit überzogen und unverhältnismäßig.
Dipl.Ing. Fritz Bucher von der Interessengemeinschaft Abwasser Hiddenhausern, informierte über die z.Zt. laufende Feststel- ungsklage, und des seit 2 Jahren laufenden Monitorings der Landesregierung NRW.
Nur Norbert Meesters (SPD) einzig und allein verteidigte die Dichtheitsprüfung und hielt sie für notwendig.
Vollen Applaus erhielt Herr Josef Hovenjürgen (CDU) mit seiner berechtigten Kritik an der Dichtsheitsprüfung aus dem Publikum.

Wir geben Ihnen wichtige Information und hoffen auf angeregte Diskussion für Mitglieder und Interessierte in unserer Mitgliederversammlung.

Mit freundlichen Grüßen
Geschäftsführer
K.Lotze

Mit freundlichen Grüßen,

Karlheinz Lotze
Clara-Viebig-Str. 28
D-52152 Simmerath
Tel. +49 2473 / 8188
Fax +49 2473 / 8131
karlheinz.lotze@t-online.de


E i n l a d u n g zur außerordentlichen Vorstandssitzung


am Dienstag, den 29. September 2015
um 19.00 Uhr im Hotel zur Post, Tel. 1446

Tagesordnung:

1. Begrüßung und Bericht des Geschäftsführers
2. Beratung und Bericht des Kassierers
Borivoj Brust - mit der Bitte um Erscheinen -
und von Claus Brust als sein Vertreter, mit
Bericht zur Kassenlage und Kassenstände.
3. Beratung und Aussprache über die vorgetragene Sachlage.
3.a. Beratung und Beschluß des Vorstands über die
weitere Vereinstätigkeit und Zusammenarbeit.
4. Verschiedenes.

Ich lade hiermit alle zu dieser Sitzung ein und bitte um pünktliches
Erscheinen und volle Teilnahme an dieser m.E. wichtigen und
notwendigen Sitzung.
Es geht darum, ob eine vertrauliche und uneigennützige Zusammenarbeit
für das BBKE noch möglich und auch erwünscht und durchführbar ist.

Der Geschäftsführer
K. Lotze

Mit freundlichen Grüßen,

Karlheinz Lotze
Clara-Viebig-Str. 28
D-52152 Simmerath
Tel. +49 2473 / 8188
Fax +49 2473 / 8131
karlheinz.lotze@t-online.de

E i n l a d u n g zur Vorstandssitzung


am Mittwoch, den 24. Juni 2015 um 19:00 Uhr
im Hotel zur Post Simmerath - Tel. 1446.


Liebe Mitstreiter im BBKE-Vorstand,

hiermit laden wir unsere Mitlgieder zur nächsten Vorstandssitzung ein.

Tagesordnung:

Top 1 Kassierer/Kassenstand und SEPA
Top 2 Einzüge 2014 und 2015
Top 3 Berichtigung und Kontonummern/SEPA
Top 4 Abgaben-Bescheide und Termin 30.6
Top 5 Bericht über Dülmen vom 30.5.2015
Top 6 Bericht Geschäftsführer
Top 7 Notar: Satzungsänderungen und Umwelt
RUP 8 Fragen und Verschiedenes

Ich bitte um eine rege Teilnahme.


Mit freundlichen Grüßen

Gez. Karlheinz Lotze


Karlheinz.lotze@t-online.de


Notfallpraxis im Krankenhaus Simmerath



BBKE-Simmerath e.V. 12.02.2015
Vorsitzende, Frau Vroni Wilden

An den
Herrn Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns und den Gemeinderat von Simmerath.

Beschluß des BBKE-Simmerath e.V. vom 12.02.2015:

Wir, das BBKE-Simmerath e.V., schließt sich dem Appell und der Forderung des Gemeinderates vom 10.02.2015 zur Erhaltung der Notfallpraxis im Krankenhaus Simmerath vollständig an.

Zugleich schließen wir uns den Forderungen des Komitees "Rettet das Krankenhaus" ebenso an. Auch an einer evtl.nötigen DEMO werden wir uns selbstverständlich wieder beteiligen.


Der Beschluß des Vorstands wurde durch eine Telefonkonferenz heute gefaßt.

Die Vorsitzende Vroni Wilden

Weihnachtsgrüße 2014



Das Bürger-Bündnis Kanal/Entsorgung Simmerath e.V.
wünscht allen Mitgliedern und allen Bürgern
ein gesegnetes, besinnliches Weihnachtsfest und
ein gesundes Neues Jahr 2015.

Der Vorstand des BBKE Simmerath

P r o t o k o l l zur Mitgliederversammlung vom 28.11.2014


Liebe Mitstreiter im BBKE-Vorstand,

Bürger-Bündnis Kanal/Entsorgung Simmerath e.V. Simmerath, 30.11.2014
Die Vorsitzende Vroni Wilden
Am Stein 9, Tel. 02473/ 3381


BBKE-Simmerath e.V. in Frauenhand


Die Mitgliederversammlung des BBKE fand am 19.11.2014 im Hotel zur Post in Simmerath statt.
Die Versammlung eröffnete und begrüßte der Vorsitzende K. Lotze mit dem
Bericht über die beiden letzten Jahre. In denen sich das BBKE wegen der
vielen politischen Wahlen und seiner unpolitischen Haltung bis auf mehrere Gespräche, Berichte und Schreiben sehr zurückgehalten hatte. Jedoch wurde
das Ortsgeschehen interessiert und aufmerksam beobachtet.

Die neue Post-Adresse lautet: BBKE-Simmerath e.V., Postfach 1127,
52147 Simmerath. Um auch spätere Änderungen vermeiden zu können.
Der Nachsendeantrag wird gekündigt.
Unsere e-mail-adresse lautet: info@bbke-simmerath.de .

Den Kassenbericht erstattete Claus Brust. Die Kasse ist noch gut gefüllt.
Die beiden Kassenprüfer stellten keine Beanstandungen fest, so daß dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt wurde.

Vor den Wahlen zog sich unser Gründer und langjähriger Geschäftsführer
Josef May in einem Schreiben aus der Mitarbeit in dem Vorstand zurück.
So erfüllte sich der langgehegte Wunsch, eine Frau bei der anstehenden
Wahl zum Vorstand als Vorsitzende zu wählen.

Es stellte sich Frau Vroni Wilden zur Wahl und wurde einstimmig zur
Vorsitzenden gewählt. Herr Bremen bleibt stellv. Vorsitzender und
Schriftführer, Herr Borivoij Brust Kassierer, alle in einstimmiger Wahl.
Herr Lotze wurde einstimmig zum Geschäftsführer gewählt.
Als neuer Beisitzer wurde Herr Erich Hermanns, aus Rollesbroich hinzu und
die bisherigen Beisitzer wurden einstimmig wiedergewählt. Als Kassenprüfer
für die nächsten beiden Jahre wurden gewählt die Herren Helmut Keischgens und Karl-Heinz Sommer. Alle nahmen die Wahl an.

Als nötig ergaben sich zwei Änderungen der Satzung:
§ 14.1, " 7 Tage ", statt 10 Tage Einberufungzeit und
§ 17, " mindestens 8 Mitglieder", statt 10 % der Mitglieder,
um ein reibungsloses Arbeiten durchführen zu können.
Dem wurde einstimmig, mit einer Enthaltung zugestimmt.

Im Rückblick dankte Herr Lotze recht herzlich dem bisherigen
Vorstandsteam für die gute und hilfreiche Unterstützung bei der sehr
anstrengenden und zeitaufwändigen Arbeit der letzten 15 Jahre im Interesse
der Mitglieder und der Mitbürger in unserer Gemeinde. Wobei sich alle im
Vorstand tatkräftig eingesetzt haben. Unser Wahlspruch lautet wie immer:
"dienen und helfen" für unsere Mitglieder und Mitbürger in unserer schönen
Gemeinde Simmerath.
"Wir mischen uns ein", denn wir brauchen eine neue soziale und
achtungsvolle Streitkultur in der Gemeinde - dienen und helfen !
Und: es riecht noch immer am "Bushof ohne Toiletten"!

Für den Bushof muß dringend eine Lösung berzüglich der Toiletten gefun-
den werden. Von Anderen zu lernen kann Klarheit schaffen.

Zur Sprache kam die erfreuliche Nachricht der Gemeinde, daß die
Gebühren der Abfallentsorgung billiger werden und die Gebühren
des Abwassers fast unverändert bleiben sollen. Wobei bei den
Grundstücksentwässerungsanlagen ein leichter Anstieg zu
verzeichnen sein wird, wie berichtet wurde. Herr Brust weist
darauf hin und empfiehlt allen Mitgliedern, beim Gebührenbescheid
für das Niederschlagswasser die Angaben mit den Erhebungsbögen
bei der Einfuhrung dieser Gebühr zu vergleichen: die pauschale
Flächenberechnung ist nicht mehr zulässig. Durch Gerichtsbeschluß
ist die Spitzabrechnung erforderlich geworden. Die Grundbesitzer sollten
also die Angaben zur versiegelten Fläche in der Berechnung genau prüfen.

Der Kassierer Brust wird die Mitgliedsbeiträge von diesem Jahr wegen dem
neuen SEPA-Verfahren nur verzögert einziehen können, weil die
BAFA in Wiesbaden ihm immer noch keine Mandats-Referenz
wegen noch ausstehender tausender anderer Fälle zugesandt hat.

Der neuen Vorsitzenden Frau Vroni Wilden wurde von allen Anwesenden
recht herzlich gedankt, gratuliert, ein voller Erfolg gewünscht und ein
Blumenstrauß fürs neue Amt überreicht.
Unserem ausgeschiedenen Gründer und Mitstreiter Josef May soll
mit einem Erinnerungsgeschenk ebenso herzlich gedankt werden.

Allen Mitgliedern und Mitbürgern wünschen wir eine gesegnete und
besinnliche Adventszeit.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Wilden
--------------------------------
Die Vorsitzende

Hier das Protokoll zur Mitgliederversammlung

Mit freundlichen Grüßen

Gez. Karlheinz Lotze


Karlheinz.lotze@t-online.de


E i n l a d u n g zur Mitgliederversammlung


am Mittwoch, den 19. November 2014 um 19:00 Uhr

im Hotel zur Post Simmerath -Tel. 1446-


Liebe Mitstreiter im BBKE-Vorstand,

hiermit laden wir unsere Mitlgieder zur Mitgliederversammlung ins Hotel zur Post, Simmerath ein.
Änderung der Tagesordnung sidn bis zum 14.11.14 an Herrn Karlheinz Lotze einzureichen.
Tagesordnung:

Top 1 Begrüßung und Bericht des Vorstands
Top 2 Kassenbericht
Top 3 Bericht des Kassenprüfers
Top 4 Entlastung des Vorstands
Top 5 Wahl des Vorstands
Top 6 Wahl des Kassenprüfer
Top 7 Satzungsänderungen und IP
Top 8 Gebührenentwicklung
Top 9 Verschiedenes


Mit freundlichen Grüßen

Gez. Karlheinz Lotze
(Vorsitzender)

Karlheinz.lotze@t-online.de


Weihnachtsgrüße 2013

Das Bürger-Bündnis Kanal/Entsorgung Simmerath e.V.
wünscht allen Mitgliedern und allen Bürgern
ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest
und ein gesundes Neues Jahr 2014

Der Vorstand des BBKE Simmerath


Bericht in der Aachener Zeitung


am Samstag, den 9. März 2013

Bürgerbündnis im Dauerkampf für gerechte Gebühren

Hier ein Bericht der Zeitung
Mit freundlichen Grüßen

Gez. Karlheinz Lotze


Karlheinz.lotze@t-online.de


Presse-Mitteilung Mitgliederversammlung


am Freitag, den 8. März 2013 um 19:00 Uhr

im Hotel zur Post in Simmerath

BBKE Simmerath hält Rückblick und Ausblick in die Zukunft

Simmerath. Am Freitag, dem 8. März 2014, 19Uhr findet de Mitgliederversammlung des BBKE e.V. im Hotel zur Post in Simmerath statt. Auf der Tagesordnung stehen u.a. Berichte, Wahlen und ein Rückblick auf 20 Jahre BBKE. Änderungen zur Tagesordnung sind bis zum 4. März an Herrn Josef May einzureichen. Wir laden die Mitglieder herzlich zur Teilnahme ein.

Mit freundlichen Grüßen

Gez. Karlheinz Lotze
(Vorsitzender)

Karlheinz.lotze@t-online.de


BBKE-Bürgerbrief über Kanal und Entsorgung - Februar 2013


Hier der Bürgerbrief
Mit freundlichen Grüßen

Gez. Karlheinz Lotze
(Vorsitzender)

Karlheinz.lotze@t-online.de


Berichte aus der AZ vom 9. Februar 2013


Hier der Zeitungsbericht der AZ gegen die Dichheitsprüfung
Mit freundlichen Grüßen

Gez. Karlheinz Lotze


Karlheinz.lotze@t-online.de


Erhebung der Abwassergebühren der Gemeinde Simmerath


Hier ein Schreiben der Gemeinde Simmerath zur Erhebung der Abwassergebühren ab dem Jahre 2013
Mit freundlichen Grüßen

Gez. Karlheinz Lotze
(Vorsitzender)

Karlheinz.lotze@t-online.de


E i n l a d u n g zur Vorstandssitzung


am Freitag, den 03. Februar 2012 um 18:30 Uhr

im Hotel zur Post Simmerath -Tel. 1446-


Liebe Mitstreiter im BBKE-Vorstand,

hiermit lade ich zur nächsten Sitzung ins Hotel zur Post, Simmerath ein.

Tagesordnung:

Top 1 Geführte Gespräche mit Herren Bürgermeister und Herrn Wirtz
Top 2 RWE-Rechnung und Gemeindeabgaben 2012
Top 3 Lammersdorf II und Fremdwasser
Top 4 Kanalsanierung - Aussetzung oder
Top 5 Abwassergebührenhilfe 2012 + 2013
Top 6 Müllgebühren + RegioEntsorgung
Top 7 Wie geht's weiter, IGKE Monschau
Top 8 Mitgliederversammlung April
Top 9 Infoblatt oder Newsletter
Top 10 Verschiedenes


Mit freundlichen Grüßen

Gez. Karlheinz Lotze


Karlheinz.lotze@t-online.de


Schreiben an Frau Kraft vom 14.1.2012

Frau Ministerpräsidentin
Hannelore Kraft, SPD
Stadttor 1

40219 Düsseldorf

Änderung des Landeswassergesetzes LWG 61 A

Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin Kraft,

wie nicht anders zu erwarten war, laufen die Interessenverbände, wie der VDRK, Sturm gegen die drohende Gesetzesnovellierung. Es wird ein Horrorszenario aufgefahren und angeführt, dass Mitgliedsfirmen bereits schon vor dem Ruin stehen und Arbeitsplätze gefährdet seien. Es wir weiter gefragt, ob man zulassen wolle, das bis zu 80 % undichte Hausanschlüsse das Grundwasser gefährden würden. Der Infobrief -Dichtheitsprüfung- der Firma "Kanalservice NRW GmbH" spricht Drohungen unverschämter Art aus und erklärt die Hausbesitzer für dumm und doof.

Es ist bemerkenswert, wie lange diese Branche die Politik in gröbster Weise falsch beraten hat. Die Gefahren durch privates Abwasser wurden von Funktionären in drastischer Weise konstruiert und Aufgebauscht. Dabei haben Fachleute schon vor Jahren gewarnt, dass die geplanten Maßnahmen Überzogen seien und faktisch nichts bringen.

Es bleibt festzustellen, dass defekte private Abwasserleitungen in der Tat keine nennenswerte Gefahr für unser Grundwasser darstellt. Zumal wir hier im Venngebiet meist und überwiegend lehmhaltigen und somit undurchlässigen Boden haben, der ein verseuchen des Grundwassers Verhindern würde.

Herr Professor Dr. Hartmut Hepcke von der FH Münster hat die Zusammenhänge nachvollziehbar in seiner Abhandlung vom Dezember 2011 herausgearbeitet. Das gilt um so mehr, wenn man die vielleicht im Einzelfall mögliche Belastung in Relation zu vielen anderen Schadstoffquellen bewertet. Der Beweis nach dem BGB, dass ein Schaden durch undichte Abwasserleitungen im Grundwasser hervorgetreten ist, ist bisher nicht bewiesen worden, auch nicht bei bereits sanierten Leitungen.
Es ist bisher nur von "möglichen Verunreinigungen" ausgegangen worden. So auch hier in unserer Gemeinde bisher gehandhabt.

Wir, das BBKE Simmerath e.V. und auch ich als Vorsitzender, bitten Sie daher dringend darum, die Novellierung des LWG NRW 61 A so neutral und unabhängig von Firmeninteressen durchzuführen, wie wir dies als Einwohner in NRW von Ihnen erwarten können und auf die finanziellen Möglichkeiten der Menschen in NRW Rücksicht zu nehmen. Um eine verschleierte Enteignung von Grundbesitz und der damit verbundenen Schädigung auch der Mieter vorzubeugen.

Ein Kanal muss nicht dicht sein, "Dichtheit" ist ein weiter Begriff.

Ein privater Abwasserkanal darf das Grundwasser nicht gefährden und sollte betriebssicher sein, also im normalen Betrieb keine bedeutende Abwasserausträge verursachen.
Nur eine solche Forderung ist der Sache angemessen.

Und dass, um aus dem Schreiben des VDRK zu zitieren:

Bürger und Kommunen, "für dumm verkauft wurden, von gleichen Leuten" darf man unwidersprochen so im Raum stehen lassen.

Eine Änderung des LWG NRW 61 A wäre am besten durch eine Aussetzung oder zumindest eine bürgerfreundliche Novellierung für NRW zu erreichen.

Wir bitten Sie, Ihre Entscheidung "zum Wohle der Bürger" zu treffen.
Mit freundlichen Grüßen

gez. Karlheinz Lotze

Presse: Eifeler Zeitung 14.1.2012


Sehr geehrter Herr Stollenwerk,

wir, der BBKE-Vorstand, treten mit der Bitte an die Ministerpräsidäntin in NRW Hannelore Kraft heran, bei der Novellierung des LWG NRW 61 A für eine Aussetzung des Gesetzes oder zumindest für eine bürgerfreundliche und nicht firmeninteressengebundene Änderung des Gesetzes zu argumentieren, zu debattieren und dann auch so abzustimmen.

Um die Bürger, Grundbesitzer wie Mieter vor Abzocke unberechtigter Kosten durch Firmen- und Abwasser-Haie zu schützen.

Wir senden Ihnen eine Faxkopie unseres Schreibens zu und bitten Sie um eine Veröffentlichung in den Eifeler Zeitungen.

Ebenso haben wir zugleich unsere MdL Herrn Wirtz CDU und Herrn Schultheis SPD in der Sache angeschrieben und auch beide darum gebeten, in den Debatten und Abstimmungen ebenso zum Wohle der Bürger tätig zu werden.
Mit freundlichen Grüßen
gez. Karlheinz Lotze

Weihnachtsgrüße

Liebe Mitglieder
Wir wünschen unseren Mitgliedern und allen Menschen auf dieser Erde besinnliche Weihnachtsfeiertage und alle guten Wünsche für ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2012.

Mit freundlichen Grüßen

Karlheinz Lotze
Vorsitzender

Mitgliederinfo 2.2011

Liebe Mitglieder
des Bürgerbündnisses Kanal/ Entsorgung Simmerath e.V.!

Die Landesregierung in NRW beabsichtigt, die Abwassergebührenhilfe für besonders stark
betroffene Städte und Gemeinden wieder schrittweise zurückzunehmen und zwar von
rd. 6,0 Mio. € im Jahre 2010 auf zunächst ca. 4,2 Mio. € im Jahre 2011 und dann weiter auf
rd. 1,8 Mio. € im Jahre 2012.

In der Gemeinde Simmerath wird dies zu einem Anstieg der Gebühr für Schmutzwasser
um 23 Cent für dieses Jahr und für nächstes Jahr um weitere 24 Cent, insgesamt also einer
Gebührenerhöhung um 47 Cent je Kubikmeter führen.
Das bedeutet für eine Familie mit vier Personen und einem durchschnittlichen Verbrauch von
160 cbm eine Mehrbelastung bei der Abwassergebühr von rund 75 Euro im Jahr.

Ein erheblicher Anteil unseres außergewöhnlich hohen Gebührensatzes liegt ja darin
begründet, dass das aus unseren Eifeler Talsperren auch in Ballungsgebiete gelieferte
Trinkwasser einen herausragenden Qualitätsmaßstab erfüllen muss.
Die hierfür aufzuwendenden Investitionen schlagen sich jedoch mit einem hohen Anteil in
den Abwassergebühren der Eifel nieder.
Seit etwa 18 Jahren kämpfen das BBKE-Simmerath und die IGKE-Monschau gegen
die enormen Abwasser- und Müllentsorgungsgebühren.
Eine Chance auf Gehör bei der Landesregierung kann nach der einhelligen Meinung unseres
Vorstandes noch darin bestehen, dass sich die Bürgerinnen und Bürger aller von den hohen
Gebühren und Abgaben betroffenen Städte und Gemeinden in der Eifel zu einer starken
Bewegung zusammenschließen.

Denn: " Nur gemeinsam sind wir stark "

Des Weiteren werden wir den Bund der Steuerzahler NRW, bei dem dass BBKE Mitglied ist,
einschalten und ihn bitten, sich für unsere Ziele bei der Landesregierung einzusetzen.

Denn die Landesregierung ist ja schließlich für die Abwasser-Gesetzgebung verantwortlich.

Es soll erreicht werden, dass auch der Wasserverband Eifel-Rur in Düren und der
benachbarte Erftverband in Bergheim das Genossenschaftsprinzip einführt. Dies gilt sonst
in ganz NRW, weshalb vergleichbare Höhengebiete, etwa wie im Sauerland, Probleme
mit solch hohen Abwasserkosten wie in der Eifel nicht verzeichnen müssen.

In Kürze werden wir eine Befragung durchführen, um festzustellen, wie Si als Mitglied des
BBKE die Zukunft unserer Arbeit sehen.


Mit freundlichen Grüßen

Karlheinz Lotze

Resolution an den Landtag NRW

An den CDU-Fraktionsvorsitzenden
Herrn Bruno Löhrer
Rathaus
52152 Simmerath

Resolution an den Landtag NRW

Sehr geehrter Herr Löhrer,

wir überreichen Ihnen anliegend die „Resolution gegen die zu hohen Abwassergebühren“, die wir an die Fraktionen des Landtages NRW mit unseren Forderungen an den neuen Landtag und an Herrn Präsidenten des Landtags zugesandt haben. Um unsere Sorgen auch dem neuen Landtag zu vermitteln und um Abhilfe auf dem neuen Weg in die Politik zu erlangen.
Wir, das sind das BBKE, die IGKE und andere Bürger-Initiativen der Eifel aus Hellenthal, Schleiden, Dahlem/Schmidtheim und eine Bürgerin aus der Eifelgemeinde Roetgen. Diese haben den neuen „“Runden Tisch Wasser/Abwasser Nordeifel“ wieder gegründet. Der diese Resolution im September verfasst und mit Unterschriftsliste gefertigt hat. Wir baten die Landtagsfraktionen um Beratung im NRW- Landtag und um eine baldige Antwort.

Wir wenden uns ebenso mit unseren Anliegen für die Eifelbewohner an die Fraktionen in unseren Gemeinden und an die Bürgermeister. Im Anschluß an unsere Gespräche zum Ende letzten Jahres und Anfang diesen Jahres erbitten wir dazu das Gehör in Ihren Reihen und Ihre volle Unterstützung Ihrer Frraktion auf unserem neuen Weg zu mehr und zu voller Gerechtigkeit im Lande NRW gemäß der Verfassung. Wir hoffen auf gutwilligen Meinugsaustausch über alle politischen Grenzen hinweg. Um zu einer sozialen Gleichbehandlung Aller im Lande zu kommen. Und wir rufen dazu alle MitbürgerInnen auf und bitten um deren Unterstützung zum Wohle auch aller Eifelbewohner.
Ich lege Ihnen die Resolution des „Runden Tisch Abwasser Eifel“ bei.

Solidarität wird eingefordert

Zeitungsbericht vom Oktober 2010

Brief an alle Mitglieder vom 5.9.2010

Aktion zur Senkung der Kanalgebühren

Liebe Mitglieder des BBKE,

wir vom Vorstand des BBKE begrüßen Sie recht herzlich und hoffen, dass Sie einen schönen und erholsamen Urlaub erlebt haben.

Unsere Arbeit steht nun wieder für bezahlbares Abwasser und Müll an.
Nachdem wir auch in der Ferienzeit einige wichtige Termine beim Komitee "Rettet das Krankenhaus"
verbracht haben, hoffen wir fest, dass es mit dem neuen Betreiber ein erfolgreiches Weiterbestehen geben wird.

Wenden wir uns nun wieder originären Aufgaben zu, um endlich zu bezahlbarem Abwasser zu kommen.

Die neue Landesregierung hat sich installiert und wir haben die Aufgabe, uns mit unseren Sorgen an die Landespolitik zu wenden.
Wir werden also in den kommenden Wochen unsere Forderungen auf der politischen Schiene dem Landtag NRW und den neuen Politikern vortragen.
Als hilfreich sehen wir die Unterstützung durch die Bürgermeister der Eifelgemeinden an, die Anfang März ihren Unmut an den ungleichen Abwassergebühren in NRW in Düsseldorf vorgetragen haben. Auf unsere Bitte an Herrn Bürgermeister Hermanns ergriff er die Initiative. In einer gemeinsamen Aktion übergaben die Bürgermeisterin von Monschau und ihre Kollegen von Roetgen, Hellenthal und Schleiden eine Resolution an die Landesregierung NRW ab.

Wir bitten daher alle Mitglieder um Ihre volle Unterstützung unserer Aktionen. Reden Sie deshalb auch in Ihrem privaten Umfeld über die Probleme der zu hohen Entsorgungsgebühren und sprechen Sie Ihnen bekannte Lokalpolitiker darauf an. Im Übrigen bitten wir Sie alle, Ihren Beitrag pünktlich auf unser Konto bei der Sparkasse Aachen, Konto-Nr. 4 251 021 BLZ 390 500 00 zu überweisen. Oder noch besser ist, wenn Sie uns eine Einzugsermächtigung für die Lastschrift von Ihrem Konto geben würden. Bitte geben Sie uns dazu schriftlich Ihre Kontonummer und Bank an.
Wer dieses Jahr -oder auch noch früher- noch keine Überweisung getätigt hat, möge dies bitte umgehend erledigen, um unsere Arbeit auch damit zu unterstützen.
Denn die weiteren Aufgaben werden uns auch finanziell stark belasten.

Des Weiteren streben wir an, den Vorstand in nächster Zeit zu verjüngen und bitten Sie daher, dass sich jeder, der bereit ist mitzuarbeiten, sich bei uns meldet. Wir haben noch viele wichtige Arbeiten für Sie und die Allgemeinheit zu erledigen.
Für uns wichtig und hilfreich wäre es auch, wenn Sie uns Ihre E-Mail-Adresse; Änderungen Ihrer Wohnanschrift; oder Telefonnummer, sowie auch Ihre Mobilfunknummer übermitteln würden.
Es hilft uns sehr, bei der schnelleren Unterrichtung unserer Mitglieder für kommende Aktionen.

So, wie wir beim Komitee zu Erhaltung unseres Krankenhauses und z.B. auch bei Mekar für die Allgemeinheit mitgewirkt haben, wollen wir es auch weiterhin bei Hilfeleistungen bei dringenden Vorhaben halten.

Wir bitten Sie daher nochmals um Ihre weitere Unterstützung und Mithilfe.

Mit freundlichen Grüßen
Für den Vorstand des BBKE
Karlheinz Lotze

Brief an die CDU-Ratsfraktion vom 02.03.2010

Aktion zur Senkung der Kanalgebühren

Sehr geehrte Damen und Herren der CDU-Fraktion,

Das BBKE hat sich für den " Neuen Weg " entschieden.
Zu einer " Aktion zur Senkung der Kanalgebühren im Land von NRW ".
An Herr Bürgermeister Hermanns haben wir die Bitte gerichtet, als Gemeinde die Federführung dieser überparteilichen Aktion der Eifelkommunen zur Übergabe einer neuen Resolution gegen die hohen Kanalgebühren zu übernehmen.

In Gesprächen haben auch Frau Ritter, Bgm. von Monschau und Herr Eis, Bgm. von Roetgen ihren Willen zur Mitarbeit an der nötigen Aktion kundgetan.

Angedacht sind auch die Beteiligung von Hellenthal und Stadt Schleiden und evtl. weitere Höhengebiete. ebenso beteiligt sich die IGKE Monschau daran. Das heißt, dass wir gemeinsam m i t den lokalen Behörden beim Landesgesetzgeber vorstellig werden müssen. Denn nur d i e s e r hat die Möglichkeit, unsere Höhengebiete bei den drückenden Entsorgungsgebühren zu entlasten. Unsere Bemühungen können also nur auf politischer Ebene Erfolg versprechen. Deshalb müssen " wir hier unten " (Parteien, Bürgerinitiativen … usw.) immer darauf hinweisen, dass wir über alle Parteigrenzen hinweg nur ein Z i e l haben:

" DIE ENTLASTUNG UNSERER EINWOHNER ! "

Und der einzige Ansprechpartner dafür sind der Landtag und die Landesregierung
! Bei diesen müssen wir auf die Verwirklichung von zwei Zielen drängen:
1. Die jährlich schwankenden Ausgleichzahlungen ach dem Gemeinde-Finanzierungs-Gesetz müssen aufgestockt werden und zur einer verlässlichen Größe werden.

2. Die drastischen Gebührenunterschiede zwischen den Ballungsgebieten im Flachland und unseren Höhengebieten müssen ausgeglichen werden, damit das Verfassungsgebot von " etwa gleichen Verhältnissen in Stadt und Land " erreicht wird.

Dieser Ausgleich wäre eine sehr geringe Mehrbelastung für die Einen, aber eine spürbare Entlastung für die Anderen, also uns! Gemeinsames Vorgehen aller ist dazu nötig.

Bitte unterstützen Sie deshalb parteiübergreifend unseren Bürgermeister Herrmanns, der sich bereit erklärt hat, die Federführung bei gemeinsamen Aktionen von Simmerath und den Nachbarkommunen zu übernehmen.

Ihre Beratung und Zustimmung erbat ich bereits im November 2009 im Gespräch mit Herrn Bgm. Hermanns und Herrn Bruno Löhrer.

Mit freundlichen Grüßen
Für den Vorstand des BBKE
Karlheinz Lotze

Brief an den Bürgermeister von Simmerath, 03.03.2010

Aktion zur Senkung der Kanalgebühren im Landtag von NRW,
hier: unser Gespräch mit Ihnen am 25.02.2010

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Hermanns,

Wir, der Vorstand des BBKE Simmerath e.V. bitten Sie, bei einer Aktion der Eifelkommunen gegen die hohen Kanalgebühren im Landtag des Landes NRW die Federführung zu übernehmen.

Die Bürgermeisterin von Monschau, Frau Ritter und der Bürgermeister von Roetgen, Herr Eis haben in Gesprächen mit uns bereits ihren Willen zur Mitarbeit kundgetan. Unsere Aktionen bekämen noch mehr Gewicht, wenn Sie auch Ihre Kollegen aus Hellenthal und Schleiden zur Mitarbeit bewegen könnten.

Denn unser Ziel ist es, für die stark betroffenen Höhengemeinden der Eifel die Gebühren- Gleichheit laut Landesverfassung herzustellen. Dabei müssten auch -neben den Ratsfraktionen- die Interessenvertretungen BBKE und IGKE und Andere in die Maßnahmen mit einbezogen werden.

In der Gemeinde Hellenthal haben wir bereits mit dem BVH -dem Bürgerverein Hellenthal, Herrn Westerburg- (Vater des Bürgermeisters) auch eine Verbindung aufgenommen. Der BHV ist das Pendant zum BBKE, sitzt dort aber im Rat.

Ich habe heute ebenfalls Herrn Städteregionsrat Etschenberg in der Bürger-Sprechstunde in Monschau auf das Thema angesprochen und ihn um evtl. mögliche Unterstützung gebeten.

Wir denken dabei an die Übergabe einer Resolution im Landtag in Düsseldorf noch vor den Wahlen, etwa im April, wobei sich alle oben genannten Gruppen durch eine Abordnung beteiligen würden.

Wenn alle diese Gruppierungen die entschlossene Bereitschaft zeigen, sich für erträgliche Entsorgungsgebühren einzusetzen, wird das allen Bürgern unserer Höhengebiete nutzen, aber auch der Wirtschaft und dem Tourismus.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Karlheinz Lotze

Brief an den Wochenspiegel Monschau vom 28.02.2010

Sehr geehrter Herr F.,

wir bitten Sie um sinngemäße Veröffentlichung im Wochenspiegel.

Das BBKE Simmerath hat in seiner Sitzung am Donnerstag, den 18.02.2010 über die Gespräche mit den politischen Gremien der drei Eifelgemeinden zum Thema " bezahlbare Abwasser-Gebühren " beraten.
Im Sinne unseres " Neuen Weges " haben wir die Bürgermeister und Fraktionen aufgefordert, gemeinsam mit uns den einzig erfolgversprechenden Weg zu gehen.
Wir müssen im Landtag und seine Parteien überzeugen, dass die drastischen Gebührenunterschiede zwischen Höhengebieten und Ballungsräumen nicht der Forderung nach sozialer Gerechtigkeit entsprechen.
Wir müssen den " politischen " Weg beschreiten !
Weitere Gespräche stehen in den nächsten Wochen noch an.

Im Leserforum mit Jürgen Rüttgers der Aachener Zeitung am Montag 22.02. nutzten wir die Möglichkeit, dem Ministerpräsidenten dazu unsere Fragen zu dem Thema zu stellen. (Eine von 25 zugelassenen Fragen!).
Mit der Antwort unseres Landesherren waren wir aber n i c h t zufrieden.
Da bleibt noch viel Klärungsbedarf zu erledigen.

Zum Thema neue Kanalbescheide der Jahre 2008 und 2009 der Gemeinde Simmerath bzw. des RWE erinnern wir unsere Mitglieder, innerhalb v o r Ablauf der Frist von einem Monat nach Zustelldatum bei Fragen zu den Bescheiden oder Unstimmigkeiten zuerst im Rathaus (Zi. 203 -Herr Nieveler ) vorzusprechen und um Klärung nachzusuchen.

Zu beachten ist dabei die getrennte Abrechnung der Abwassergebühren nach dem SW = Schmutzwasser und dem NW = Niederschlagwasser in den Ihnen zugegangenen Bescheiden. In der Abrechnung des Niederschlagwasser sind besonders die Flächen zu Grunde zu legen, die " abflusswirksam " sind, d.h., dass das Regenwasser vom eigenen Grundstück in den Kanal eingeleitet wird, = versiegelte Fläche. Versickert oder verrieselt das Regenwasser auf dem eigenen Grundstück, so dürfen diese Flächen nicht als bebaut oder versiegelt berechnet worden sein. Es hat Bescheide gegeben, wo die Abrechnung zu Nachzahlungen oder auch zu Erstattungen führte.

Dazu folgende Erläuterung:
Abwasser:
Alle Frischwasser -cbm, die durch den Zähler laufen, werden auch als
SW - Abwasser -cbm berechnet.
Die Grundgebühr beim Schmutzwasser bleibt bei 120,00 Euro pro Jahr bestehen.

Niederschlagwasser:
a.) Alle qm, die "abflusswirksame versiegelte Fläche " sind, werden addiert. Von diesen Flächen kann man diejenigen abziehen, deren Niederschlag-Wasser auf dem Grundstück verrieselt wird. Für die "abflusswirksame " zu berechnende Fläche werden
Für das Jahr 2008 = 39 Cent pro qm berechnet
Für das Jahr 2009 = 50 Cent pro qm berechnet.

b.) Die Grundgebühr für das Niederschlagwasser wird pro angefangene 500 qm mit 66 Euro jährlich festgesetzt und berechnet.
Da der cbm-Preis um ca. 1,40 Euro für das SW/Schmutzwasser gesenkt wird,
andererseits die beiden neuen Gebühren für das NW/Niederschlagwasser zu zahlen sind, kann es zu Änderungen der Jahresbeträge kommen.

D.h.; Große Flächen und bisher geringer Verbrauch = Nachzahlung,
Kleine Flächen und bisher großer Verbrauch = Rückerstattung.
Im Zweifelsfall helfen auch wir vom BBKE Ihnen gern weiter.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Karlheinz Lotze
Vorsitzender

Brief an die Mitglieder, 9. Dezember 2009

Liebe Mitglieder, liebe Mitbürger,

das BBKE Simmerath e.V. hat sich entschlossen, einen neuen Weg für mehr Gerechtigkeit bei Abwasser und Müll zu gehen.

Um zur Erzielung der angestrebten "bezahlbaren Abwasser- und Müllgebühren" auch für unsere Höhengemeinden, nun auf politischem Weg auch im Landtag Gehör zu finden, suchen wir die Unterstützung der Gemeinde, des Rates und der Fraktionen ebenso wie die der Mitglieder und der Mitbürger.

Als Anfang der 90er Jahre die Landespolitik ihre Pläne für Abwasser- und Müllentsorgung durchblicken ließ, konnte jeder erahnen, dass es gerade bei der Kanalisierung der Höhen- Gemeinden Simmerath und Monschau hart treffen würde. Denn beim Kanalbau im Mittelgebirge waren extrem hohe Kosten und daher hohe Gebühren zu befürchten.

Deshalb rief der bekannte Lokalpolitiker Josef May zur Gründung des BBKE (Bürgerbündnis Kanal/Entsorgung) auf, das sich am 05. Februar 1993 gründete. Dabei war es zunächst selbstverständlich, dass wir unsere Arbeit gegen die Gemeinde richteten, die uns ja die extremen Gebühren "einbrockte". Nun haben wir mit unserer 15jährigen Arbeit nicht alles Gewünschte erreicht, aber sicherlich Verhindert, dass es nicht noch schlimmer gekommen ist. Die Gemeinde war keineswegs der alleinige Verursacher der Gebührensteigerung, sondern auch ein Opfer der NRW - Gesetzgebung, die der berühmt- berüchtigte ehem. Kölner Regierungspräsident Antwerpes mit besonderer Strenge auslegte und uns aufzwang.

Nach inzwischen zahlreichen Gesprächen mit Vertretern der Gemeinde (zuletzt im Nov. und am 3. und 7. Dez.09, mit dem Bürgermeister Herrn Hermanns und Herrn Löhrer von der CDU, wie auch mit anderen Vertretern der Fraktionen im Rat) gestehen wir ein, dass auch die Politiker unserer Gemeinde bemüht waren und sind, die Gebührenbelastung der Bürger zu mildern, und dass durchaus einige Erfolge zu verzeichnen sind. Die Gebühren sind nämlich nicht -wie es zu erwarten war- gestiegen, sondern in den letzten Jahren leicht gefallen. Was unseren Gebührenzahlern insgesamt zu Gute kommt.

Deshalb wollen wir uns in Zukunft gemeinsam mit der Gemeinde für eine erträgliche Gebührenbelastung einsetzen.
Unsere gemeinsame Arbeit muss sich an die Landespolitik wenden, die schließlich mit ihren politischen Gremien die Möglichkeit hat, uns zu entlasten und hier etwas zum Besseren zu wenden. Und damit mehr Gerechtigkeit und Gleichheit im Lande NRW walten zu lassen.

Für den Vorstand des BBKE
gez. Karl-Heinz Lotze


Dienstag, 23. April 2019 ::: © BBKE ::: Impressum ::: info@bbke-simmerath.de